EU-Grenzschutzbehörde in Hunderte von Pushbacks von Flüchtlingen verwickelt

Die Untersuchung deutet darauf hin, dass die Datenbank von Frontex Vorfälle von illegalen Pushbacks in der Ägäis als „Verhinderung der Ausreise“ aufgezeichnet hat.

Laut einer neuen Untersuchung war die Grenzschutzbehörde der EU zwischen März 2020 und September 2021 an der Zurückweisung von mindestens 957 Asylbewerbern in der Ägäis beteiligt.

Frontex, die am besten finanzierte Agentur der EU mit einem Budget von 758 Millionen Euro, wird wegen früherer Vorwürfe der Komplizenschaft mit den griechischen Behörden bei illegalen Zurückweisungen von Asylbewerbern untersucht, was die Organisation bestritten hat.

Drei Migranten auf See, nachdem sie am 2. April von einem Schlauchboot in türkische Hoheitsgewässer gesprungen waren
Foto: Türkische Küstenwache

Nun hat eine gemeinsame Untersuchung von Lighthouse Reports , Der Spiegel , SRF Rundschau, Republik und Le Monde die Beteiligung von Frontex an scheinbaren Pushbacks laut eigener Datenbank aufgedeckt. Laut der gemeinsamen Untersuchung fand eine Informationsfreiheitsanfrage (FoI) heraus, dass die interne Vorfallberichtsdatenbank der Agentur namens Jora Sichtungen von Pushbacks von Asylbewerbern in der Ägäis aufzeichnete, die von Beamten als „Verhinderung der Ausreise“ bezeichnet wurden. Die Frontex-Richtlinien definieren dies als Vorfall, wenn Migranten auf See von Behörden außereuropäischer Länder in ihren Hoheitsgewässern angehalten und an ihren Ausgangspunkt zurückgeschickt werden.

Frontex stellte eine redigierte Version der Datenbank zur Verfügung, enthielt jedoch Beschreibungen von 145 Fällen mit der Bezeichnung „Verhinderung der Ausreise“, die sich von Berichten der türkischen Küstenwache über dieselben Vorfälle, Zeugen, durchgesickerten Dokumenten und anderen vertraulichen Quellen unterschieden, wenn Querverweise vorhanden waren.

Bei mindestens 22 Vorfällen wurden Asylbewerber von Beibooten geholt, in griechische Rettungsinseln gesetzt und auf See treiben gelassen.

Am 28. Mai letzten Jahres kontaktierte eine Gruppe von fast 50 Asylsuchenden, die bereits auf der griechischen Insel Lesbos gelandet waren, die norwegische NGO Aegean Boat Report und schickte Fotos und eine WhatsApp-Nachricht, die ihren Standort in der Nähe der Inselhauptstadt Mytilene zeigt.

Stunden später wurde ein Teil der Gruppe von der türkischen Küstenwache in orangefarbenen Rettungsinseln auf See gefunden. Dieser Fall wurde später in der Frontex-Datenbank als „Ausreiseverhinderung“ erfasst.

Zwei Frontex-Quellen behaupteten gegenüber Reportern, dass illegale Pushbacks in der Ägäis als „Ausreiseverhinderung“ in der Jora-Datenbank landen. „Warum nennen sie es nicht einfach ‚Pushbacks‘ und bringen es hinter sich?“ sagte ein griechischer Küstenwachoffizier.

Menschenrechtsgruppen haben Pushbacks in der Ägäis als „systematisch“ bezeichnet.

Die neuen Vorwürfe gegen Frontex kommen vor einem Referendum am 15. Mai in der Schweiz über die Beteiligung des Landes an der EU-Grenzschutzagentur. Im Jahr 2021 spendete die Schweiz 24 Millionen Schweizer Franken (CHF) an die Agentur, und die Regierung plant, diese Spende bis 2027 auf 61 Millionen Schweizer Franken zu erhöhen.

Gegner der Erweiterung der Agentur sagen jedoch, dass die Schweiz direkt für Menschenrechtsverletzungen an Europas Grenzen verantwortlich gemacht werden würde. Das Referendum wurde ausgerufen, nachdem eine Petition mehr als 62.000 Unterschriften zur Unterstützung der Kürzung der Mittel für die Agentur gesammelt hatte.

Griechenland und Frontex bestreiten Vorwürfe von Pushbacks und sagen, dass ihre Beamten die Menschenrechtsgesetzgebung einhalten, aber der Druck auf Frontex-Exekutivdirektor Fabrice Leggeri steigt , und die EU hat einen Teil ihres Budgets eingefroren , während die Vorwürfe untersucht werden.

Tineke Strik, die niederländische Europaabgeordnete und Mitglied der Frontex Scrutiny Working Group, forderte eine Aussetzung der Operationen der Grenzschutzbehörde in Griechenland .

„Eine grundlegende Veränderung der Kultur“ der EU-Grenzschutzagentur sei notwendig, sagte sie, einschließlich eines Führungswechsels, weil Leggeri „die Glaubwürdigkeit verloren habe, die Grundrechte ernst zu nehmen“.

„[Frontex] sollte den Betrieb in Griechenland einstellen“, sagte Strik. „Wir haben so viele glaubwürdige Berichte von Behörden wie der UN und dem Europäischen Rat, die alle besagen, dass Pushbacks systematisch sind. Es muss mehr getan werden, sonst wird man Teil der Verstöße und macht sich mitschuldig – und das ist das Problem, mit dem Frontex konfrontiert ist.“

Frontex sagte, es sei nicht befugt, die Handlungen einzelner Länder zu untersuchen, und dass es „die Achtung der Grundrechte bei all seinen Grenzmanagementaktivitäten sicherstellt und fördert“. Die Agentur sagte, sie sei „voll und ganz verpflichtet, die höchsten Standards der Grenzkontrolle innerhalb unserer Operationen aufrechtzuerhalten, und unsere Beamten sind an einen Verhaltenskodex gebunden. Dies ist der Standard, den wir in jeden unserer Betriebe einbringen.“

In einer Erklärung fügte die Agentur hinzu: „Grundrechte, einschließlich der Achtung des Grundsatzes der Nichtzurückweisung, stehen im Mittelpunkt aller Aktivitäten der Agentur.“

Non-Refoulement ist das Grundprinzip des internationalen Flüchtlingsrechts: Eine schutzbedürftige Person kann nicht zwangsweise an einen Ort abgeschoben werden, an dem ihr Schaden droht.

Es fügte hinzu, dass die Mitarbeiter verpflichtet seien, Rechtsverletzungen zu melden, und dass die Agentur mehr als 20 Beobachter im Einsatz habe.

Verwandte Artikel weiterlesen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert