Wer gefährdet den öffentlichen Frieden?

Wer gefährdet den öffentlichen Frieden?

Nach deutschem Recht müssten die überlebenden Mitglieder der „Charlie Hebdo“-Redaktion verurteilt werden, da ihre Satiren Islamisten dazu motivierten, den öffentlichen Frieden zu stören. Ein Unding, meint Michael Schmidt-Salomon, der für die Streichung des „Gotteslästerungsparagrafen“ Paragraf 166 StGB eintritt. In seinem Vortrag erklärt der Philosoph, warum dieser Schritt notwendig ist, und stellt dabei das aktuelle Buch von Richard Malka vor, dem Anwalt von Charlie Hebdo, der sich – gerade auch vor dem Hintergrund des islamistischen Terrors – für „das Recht, Gott lächerlich zu machen“ engagiert.

Michael Schmidt-Salomon, Dr. phil. Dr. h.c., ist Philosoph sowie Mitbegründer und Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Seine Bücher wurden im deutschsprachigen Raum rund 300.000mal verkauft und in mehrere Sprachen übersetzt. Schmidt-Salomon war maßgeblich beteiligt an den erfolgreichen Kampagnen zur Streichung der Paragrafen 217 und 219a aus dem Strafgesetzbuch. Nun, so sagt er, sei Paragraf 166 dran – zumal er selbst vor 30 Jahren dem „Gotteslästerungsparagrafen“ zum Opfer gefallen ist.

Eine Kooperationsveranstaltung von DA! und dem Kölner Bündnis Das Private ist politisch.

Kartenvorbestellung unter: kontakt@aufklaerungsdienst.de, die Veranstaltung wird auch live auf Youtube übertragen, Fragen können während der Diskussion über den Youtube-Chat gestellt werden.

 https://www.youtube.com/watch?v=i0bSABPfkDo
11.01.2024 - 11.01.2024
Onlineveranstaltung

Verwandte Artikel weiterlesen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.