Gesetzesentwurf in Polen: Auf Beleidigung der Kirche steht bald Gefängnis

Jeder, der „die Kirche öffentlich beleidigt oder verspottet“, könnte nach einem Gesetzentwurf, der dem Parlament von einer der Parteien der nationalkonservativen Regierungskoalition Polens vorgelegt wird, mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden. Die Maßnahme wurde von fast 400.000 Unterschriften unterstützt, die in weniger als drei Monaten von der Öffentlichkeit gesammelt wurden.

„Wir leben in einer Zeit zunehmender Aggression gegenüber Menschen, die den Willen und den Mut haben, ihren Glauben zu bekennen“, sagte Zbigniew Ziobro, Justizminister und Vorsitzender der Partei Einiges Polen (Solidarna Polska), die das Gesetz vorgelegt hat. „Um die Religionsfreiheit vollständig umzusetzen … ist es notwendig, das Strafgesetzbuch zu ändern, das heute den Schutz der Gläubigen unzureichend garantiert“, fügte er hinzu.

In Polen ist es bereits eine Straftat, die mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann, „die religiösen Gefühle anderer Menschen zu verletzen, indem ein Gegenstand der religiösen Verehrung oder ein Ort, der für die öffentliche Aufführung religiöser Riten bestimmt ist, öffentlich beleidigt wird“.

Dieses Blasphemie-Gesetz wurde unter der gegenwärtigen polnischen Regierung zunehmend angewandt . Aber United Poland argumentiert, dass es nicht weit genug geht, und erklärte Anfang dieses Jahres seine Unterstützung für Maßnahmen zur Verschärfung des Gesetzes , einschließlich Haftstrafen von bis zu drei Jahren.

Nachdem das Vereinigte Polen nicht die Unterstützung der wichtigsten Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) erhalten hatte, entschied es sich stattdessen, den Vorschlag als sogenannte Bürgergesetzgebungsinitiative einzureichen, stellt die juristische Nachrichten-Website Prawo.pl fest.

Solche Initiativen müssen vom Parlament berücksichtigt werden, wenn sie 100.000 unterstützende Unterschriften aus der Öffentlichkeit erhalten. Das Gesetz des Vereinigten Polens – mit dem Titel „Zur Verteidigung der Freiheit der Christen“ – versammelte zwischen Anfang Juli und dem Moment, als es diese Woche dem Parlament vorgelegt wurde, 380.000 Menschen.

Es würde das Blasphemiegesetz erweitern, indem es das Erfordernis des Beweises dafür, dass jemand beleidigt wurde, oder dafür, dass die Beleidigung gegen einen Ort oder ein Objekt der Anbetung gerichtet war, aufhebt. Jeder, der „die Kirche oder andere regulierte religiöse Vereinigungen, ihre Dogmen und Rituale öffentlich beleidigt oder lächerlich macht“, könnte mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden, berichtet Dziennik Gazeta Prawna .

Die gleiche Strafe könnte gegen jeden verhängt werden, der „ein Objekt der religiösen Verehrung oder einen Ort, der für die öffentliche Aufführung religiöser Riten bestimmt ist, öffentlich beleidigt“. Die Gesetzgebung führt auch einen Schutz vor Strafverfolgung für Äußerungen ein, in denen religiöse Überzeugungen zum Ausdruck gebracht werden.

„Wir wollen nicht, dass Polen wie andere Länder ist, wo Pastoren vor Gericht gestellt werden, nur weil sie an die Grundregel erinnern, dass eine Familie die Vereinigung von Mann und Frau und nicht von Menschen des gleichen Geschlechts ist“, sagte der Abgeordnete Justizminister Marcin Warchoł.

Ziobro sagte diese Woche, dass er mit der Parlamentssprecherin Elżbieta Witek sprechen werde, um zu fordern, dass die Arbeit an dem vorgeschlagenen Gesetz „so bald wie möglich“ beginnen soll.

PiS-Sprecher Radosław Fogiel sagte diese Woche gegenüber der polnischen Presseagentur (PAP), dass das vorgeschlagene Gesetz „im Einklang mit den Werten steht, die wir teilen“ und „wir das Engagement unserer Kollegen von United Poland schätzen“. Er fügte hinzu, dass der Gesetzentwurf genauso behandelt werde wie jede andere Bürgerinitiative.

Die Gesetzgebung hat bereits starken Widerstand von der Linken (Lewica), der zweitgrößten Oppositionsgruppe im Parlament, hervorgerufen. Sie würde „Kritik an der Kirche und ihren Vertretern verbieten“, warnte diese Woche eine ihrer Abgeordneten, Joanna Scheuring-Wielgus.

„Wenn diese Änderung in Kraft tritt, wird jeder, der zum Beispiel [die Jungfrau] Maria in einen [LGBT-]Regenbogen-Heiligenschein setzt … [oder] ein Mem von [Papst] Johannes Paul II. macht … mit zwei Jahren Gefängnis bestraft ,” Sie sagte. „Jeder, der in einer Kirche protestiert, wie mein Mann und ich, wird zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.“

Seit 2020 versucht Ziobro , Scheuring-Wielgus ihre parlamentarische Immunität entziehen zu lassen , um sich der Anklage wegen Verletzung religiöser Gefühle und böswilliger Behinderung einer religiösen Handlung zu stellen, weil sie in einer Kirche gegen das nahezu vollständige Abtreibungsverbot in Polen protestiert hatte.

Letztes Jahr standen drei polnische LGBT-Aktivisten vor Gericht wegen Verletzung religiöser Gefühle, weil sie Regenbogenfarben zu den Heiligenscheinen der Jungfrau Maria und Jesus hinzugefügt hatten. Das Gericht befand sie für nicht schuldig , aber die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein. Sie wurden im Januar dieses Jahres erneut für nicht schuldig befunden, stehen aber vor einem weiteren Berufungsverfahren der Behörden.

Im vergangenen Monat entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte , dass die Blasphemie-Verurteilung des polnischen Popstars Doda – die wie die meisten Straftäter eine Geldstrafe statt einer Gefängnisstrafe erhielt – ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt habe.

Dieser Text erschien zuerst auf NFP | Notes from Poland.

Teilen auf...

Verwandte Artikel weiterlesen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert