Großbritannien gehört zu den am wenigsten religiösen Ländern der Welt

Stockfoto

Vor einer Stunde schrieb mir Andrew Copson von den Humanists UK:

Es ist offiziell: England und Wales gehören laut den Daten der Volkszählung 2021 zu den am wenigsten religiösen Ländern der Welt .

Die vom Office of National Statistics veröffentlichten Daten zeigen, dass die Zahl der Menschen, die sich mit „keine Religion“ identifizieren, zwischen 2011 und 2021 um über 8 Millionen von 25 % auf 37 % gestiegen ist. Christen sind nun erstmals in den Ergebnissen der Volkszählung eine Minderheit , und sind den Nichtreligiösen in Wales zahlenmäßig unterlegen. Und das, obwohl die Volkszählungsfrage zur Religion weithin als voreingenommen und führend anerkannt wird – in Wirklichkeit sind England und Wales in Bezug auf Identität, Glauben und Praxis sogar noch weniger religiös, als die Ergebnisse der Volkszählung vermuten lassen.

Die jüngsten Ergebnisse stellen eine Beschleunigung des Wandels dar, wobei sowohl das Wachstum der Nicht-Religiösen als auch der Rückgang der Religiösen schneller erfolgte als zwischen 2001 und 2011. Die Nicht-Religiösen wuchsen um fast 60 %.

Die Zahl der Menschen, die „Christen“ ankreuzen, ist in England und Wales am stärksten gesunken, von 59 % auf 46 %. Untersuchungen zeigen, dass selbst diese Menschen in ihrem Glauben oder ihrer Praxis häufig nicht religiös sind – zum Beispiel glauben weniger als die Hälfte, dass Jesus eine echte Person war, der Sohn Gottes war, starb und wieder zum Leben erweckt wurde. Im Allgemeinen kreuzen diejenigen, die „Christ“ ankreuzen, dies an, weil sie getauft wurden, weil ihre Eltern Christen sind/waren oder weil sie eine christliche Schule besucht haben.

Ein besonderes Wachstum bei den Nicht-Religiösen ist in Wales zu verzeichnen, wo 47 % „Keine Religion“ ankreuzten, verglichen mit 44 % „Christen“. London war die religiösste Stadt, während die am wenigsten religiösen Orte alle in Wales lagen – Caerphilly, Blaenau Gwent und Rhondda Cynon Taf. In England waren die am wenigsten religiösen Orte Brighton and Hove, Norwich und Bristol. Alle sechs dieser Orte sind mehrheitlich „keine Religion“.

Voreingenommene Volkszählung

Das Ergebnis dürfte die Zahl der nichtreligiösen Menschen noch unterschätzen. Dies liegt daran, dass die Frage nicht nur optional ist, sondern auch führende Formulierungen verwendet („Was ist Ihre Religion?“), was seit langem gezeigt hat, dass die Zahl der Menschen, die nicht glauben, praktizieren oder sich als zugehörig betrachten, zunimmt. Das Office of National Statistics erkennt dies selbst an . Die jährliche British Social Attitudes Survey ergab dagegen im Jahr 2020, dass 53 % der britischen Erwachsenen keiner Religion angehören, nur 37 % Christen.

Unabhängig davon zeigte eine von Humanists UK im Jahr 2019 in Auftrag gegebene Umfrage, dass 29 % der britischen Erwachsenen alle grundlegenden Überzeugungen und Werte von Humanisten vertreten, was auf den weit verbreiteten Wandel der populären Werte, Meinungen und Identitäten hindeutet, den das Vereinigte Königreich im 21. Jahrhundert durchlaufen hat.

Warum der Trend?

Humanists UK glaubt, dass die Trends aufgetreten sind, weil die wissenschaftlichen Erklärungen dafür, wie das Leben entstanden ist, heutzutage ziemlich vollständig sind. Gleichzeitig geraten einige religiöse Gruppen zunehmend in Konflikt mit der öffentlichen Meinung zu Themen wie der sexuellen Orientierung, der Rolle der Frau in der Gesellschaft und der Abtreibung. Einige haben sexuelle Missbrauchsskandale erlebt. Öffentliche Debatten verlaufen heute typischerweise nach dem Harm-Prinzip, das erstmals im 19. Jahrhundert vom Humanisten John Stuart Mill artikuliert wurde – dass Menschen frei sein sollten, zu tun, was sie wollen, solange sie anderen keinen Schaden zufügen. Zusammenfassend ist es nicht überraschend, dass es sowohl eine wachsende nicht-religiöse Bevölkerung als auch eine wachsende Akzeptanz gibt, dass nicht-religiöse Menschen genauso moralisch sind wie die Religiösen.

Andrew Copson, Chief Executive von Humanists UK, kommentierte:

„Diese Ergebnisse bestätigen, dass die größte demografische Veränderung in England und Wales in den letzten zehn Jahren die dramatische Zunahme der Nicht-Religiösen war. Sie bedeuten, dass Großbritannien mit ziemlicher Sicherheit eines der am wenigsten religiösen Länder der Erde ist.

„Eines der auffälligsten Dinge an diesen Volkszählungsergebnissen ist, wie unterschiedlich die Bevölkerung vom Staat selbst ist. Kein Staat in Europa ist rechtlich und ordnungspolitisch so religiös aufgestellt wie wir und hat gleichzeitig eine so nichtreligiöse Bevölkerung. Der Iran ist der einzige andere Staat der Welt, in dessen Legislative Geistliche abstimmen. Und in keinem anderen Land der Welt ist der obligatorische christliche Gottesdienst in den Schulen standardmäßig vorgeschrieben.

„Das Gesetz hat mit dem Tempo des Wandels nicht Schritt gehalten, und infolgedessen ist die enorme nichtreligiöse Bevölkerung in England und Wales tagtäglich Diskriminierung ausgesetzt – von der Erlangung eines örtlichen Schulplatzes bis hin zu angemessener emotionaler Unterstützung in Krankenhäusern. Dieses Ergebnis der Volkszählung sollte ein Weckruf sein, der neue Überlegungen zur Rolle der Religion in der Gesellschaft anregt.’

Politische Implikationen

Der demografische Wandel im Vereinigten Königreich sollte mehrere Auswirkungen auf das Gesetz und die Regierungspolitik haben. Einige der drängendsten davon betreffen die Bildung, wo die Diskrepanz zwischen Realität und öffentlicher Ordnung bereits diskriminierende Auswirkungen auf jüngere Familien hat, die überwiegend nicht religiös sind. Zum Beispiel ist ein Drittel der staatlichen Schulen in England christlich, und 16 % der Orte an staatlichen Schulen haben religiös selektive Zulassungsrichtlinien. Diese Richtlinien verlangen in der Regel, dass Eltern den Gottesdienst besuchen, um sich einen Platz zu sichern – auch wenn der Anteil der Gottesdienstbesucher mit unter 5 % viel geringer ist. Und alle Schulen in England und Wales ohne religiösen Charakter müssen einen täglichen Akt der christlichen Anbetung haben.

Aber es gibt noch weitere Implikationen. Einzigartig unter den demokratischen Staaten sitzen und stimmen die Bischöfe der Church of England in unserer Legislative, im House of Lords, ab. Ein großer Teil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks widmet sich religiösen, insbesondere christlichen Programmen, aber es gibt keine gleichwertigen Programme über oder für Nichtreligiöse. Die Seelsorge in Krankenhäusern, Gefängnissen und bei den Streitkräften bleibt überwiegend christlich. Und humanistische Ehen sind in England und Wales noch nicht rechtlich anerkannt.

Meinungsumfragen zeigen starke Unterstützung für die Entfernung von Bischöfen aus den Lords , die Ersetzung gemeinsamer Gottesdienste in Schulen durch inklusive Versammlungen , die Beendigung der staatlichen Finanzierung von Glaubensschulen (und noch mehr die Beendigung religiös diskriminierender Zulassungsrichtlinien ), die rechtliche Anerkennung humanistischer Ehen und die zunehmende Bereitstellung von nichtreligiöser Seelsorge Pflege.

Der Präsident von Humanists UK, Dr. Adam Rutherford, kommentierte, was das Ergebnis für Humanisten in Großbritannien bedeutet:

„Das Ergebnis der Volkszählung zeigt, dass die Nichtreligiösen in den letzten zehn Jahren enorm gewachsen sind. Doch weit davon entfernt, einen Mangel an Werten zu schaffen, leben wir möglicherweise in einer wertegetriebeneren Gesellschaft als je zuvor! Umfragen zeigen beispielsweise, dass etwa drei von zehn erwachsenen Briten humanistische Überzeugungen und Werte haben, und dieser Trend hat sich in den letzten Jahren verstärkt.

„Wir haben eine erhöhte Nachfrage nach humanistischen Zeremonien, nicht-religiöser Seelsorge und Ressourcen über Humanismus in Schulen festgestellt. Millionen von nichtreligiösen Menschen im Vereinigten Königreich führen heute ein humanistisches Leben – ein erfülltes, sinnvolles, ethisches Leben – auf der Grundlage von Vernunft und Menschlichkeit.“

Kathy Riddick, Koordinatorin der walisischen Humanisten, kommentierte:

„Wales ist offiziell der am wenigsten religiöse Teil des Vereinigten Königreichs, und obwohl dies keine neue Entwicklung ist, müssen Politiker dies in Gesetzen und öffentlicher Ordnung angemessen angehen. Zum Glück hat Wales bei der Bewältigung dieser Veränderungen eine starke Tradition der Unterstützung der Religions- und Weltanschauungsfreiheit, von der Auflösung vor über 100 Jahren bis zur Schaffung des umfassendsten Lehrplans im Vereinigten Königreich erst im vergangenen Jahr.

„Es gibt immer noch viele Bereiche, in denen es in Wales Nachteile mit sich bringt, nicht religiös zu sein. Von der Krankenhausseelsorge, die keine nicht-religiöse Unterstützung in ganz Wales beinhaltet, bis hin zu Schulversammlungen, bei denen die tägliche christliche Anbetung obligatorisch bleibt, und bei vielen nationalen Veranstaltungen, bei denen religiöse Gruppen vertreten sind, nicht-religiöse Überzeugungen jedoch nicht.’

Hier die Ergebnisse direkt “von der Quelle”.

Teilen auf...

Verwandte Artikel weiterlesen...

3 Antworten

  1. Volkszählung 2021: Unter 67-Jährigen mehr Nichtreligiöse als Christen

    30. Januar 2023
    Neue, heute veröffentlichte Ergebnisse der Volkszählung 2021 in England und Wales haben ergeben, dass mehr Menschen im Alter von 66 Jahren und darunter „Keine Religion“ angekreuzt haben als „Christen“. Die Zahlen stehen im Gegensatz zur letzten Volkszählung, bei der in jedem Bevölkerungsalter mehr Menschen „Christen“ als „keine Religion“ ankreuzten. Humanists UK sagte, dass die Ergebnisse zeigen, dass das Vereinigte Königreich vor einer nicht-religiösen Zukunft steht und dass öffentliche Einrichtungen, am offensichtlichsten das Bildungssystem, bereits nicht mehr mit der heutigen Demografie Schritt halten.

    Die am wenigsten religiöse Altersgruppe sind die 27-Jährigen, wo 53 % „keine Religion“ ankreuzten. Jüngere Bevölkerungsgruppen neigen dazu, etwas religiöser zu sein, weil sie dazu neigen, die Kästchen zu spiegeln, die von ihren Eltern angekreuzt wurden. In Wales waren die Ergebnisse sogar noch weniger religiös – die meisten unter 73-Jährigen kreuzten „Keine Religion“ an, und bei den 27-Jährigen waren es sogar 66 %. Insgesamt kreuzten bei der Volkszählung von England und Wales 37 % „Keine Religion“ und 46 % „Christen“ an.

    Die hohen Zahlen, die mit „Keine Religion“ angekreuzt wurden, waren trotz der Frage der Volkszählung zur Religion weithin als voreingenommen und führend anerkannt – in Wirklichkeit sind England und Wales in Bezug auf Identität, Glauben und Praxis sogar noch weniger religiös als die Ergebnisse der Volkszählung empfehlen. Untersuchungen zeigen, dass diejenigen, die „Christen“ ankreuzen, in ihrem Glauben oder ihrer Praxis häufig nicht religiös sind – zum Beispiel glaubt weniger als die Hälfte, dass Jesus eine echte Person war, der Sohn Gottes war, starb und wieder zum Leben erweckt wurde. Im Allgemeinen kreuzen diejenigen, die „Christ“ ankreuzen, dies an, weil sie getauft wurden, weil ihre Eltern Christen sind/waren oder weil sie eine christliche Schule besucht haben.

    Wales ist nicht nur weniger religiös als England, sondern hat in den letzten Jahren auch eine Vorreiterrolle bei der Änderung seiner Gesetze übernommen, um die demografische Entwicklung widerzuspiegeln. Im vergangenen Jahr trat ein neues Lehrplangesetz in Kraft , das einen gleichberechtigten Unterricht in Humanismus neben den großen Religionen vorschreibt. Wales hat auch relativ wenige staatlich finanzierte Glaubensschulen – 14 % der Gesamtzahl.

    Im Gegensatz dazu sind über ein Drittel der staatlichen Schulen in England religiös, und es werden ständig mehr geöffnet. Zweifellos haben einige Teile des Landes jetzt mehr Kinder in christlichen Schulen als es „Volkszählungschristen“ gibt. Und die britische Regierung hat sich den Bemühungen widersetzt , den Lehrplan für den Religionsunterricht in England zu aktualisieren, um die Entwicklungen in Wales widerzuspiegeln.

    Darüber hinaus schreibt das Gesetz in beiden Ländern immer noch vor, dass alle Schulen täglich einen gemeinsamen Gottesdienst abhalten. In Schulen ohne religiösen Charakter muss dies christlich sein – obwohl nur 35 % der Schüler im schulpflichtigen Alter „christlich“ angekreuzt haben. Dieses Gesetz muss nun ernsthaft in Frage gestellt werden. Schulleiter forderten seine Abschaffung, als im November die Schlagzeilen der Volkszählungsergebnisse veröffentlicht wurden.

    Andrew Copson, Chief Executive von Humanists UK, kommentierte:

    „Die heutigen Ergebnisse dienen nur dazu, den archaischen Platz zu unterstreichen, den kollektive Anbetung und glaubensbasierte Diskriminierung in unseren Schulen einnehmen. Das muss dringend geprüft werden.

    „Aber ganz allgemein machen sie deutlich, dass Großbritannien vor einer nicht-religiösen Zukunft steht. Dies steht in krassem Gegensatz dazu, wie unsere staatlichen Institutionen heute funktionieren. Kein anderes europäisches Land ist rechtlich und ordnungspolitisch so religiös aufgestellt wie wir und hat gleichzeitig eine so nichtreligiöse Bevölkerung.

    “Politiker sollten sich die heutigen Ergebnisse ansehen und erkennen, dass sie den Platz der Religion oder des Glaubens in der heutigen Gesellschaft neu verhandeln müssen.”

    Kathy Riddick, Koordinatorin der walisischen Humanisten, kommentierte:

    „Wales hat bereits große Fortschritte auf dem Weg zu einem Bildungssystem gemacht, das für das Land, wie es heute ist, geeignet ist. Das Curriculum and Assessment Act stellte eine sehr willkommene Reform dar, sowohl in Bezug auf Religion, Werte und Ethik als auch in Bezug auf Beziehungen und Sexualerziehung.

    „Aber wie die Zahlen der heutigen Volkszählung zeigen, muss die Regierung noch weiter gehen. Jetzt, da die Lehrplanreformen abgeschlossen sind, muss sie ihre Aufmerksamkeit darauf richten, das archaische Gesetz aufzuheben, das den gemeinsamen Gottesdienst in allen Schulen vorschreibt. Stattdessen sollten Schüler inklusive Versammlungen haben, die für alle gleichermaßen geeignet sind.“

    Voreingenommene Volkszählung

    Das Ergebnis dürfte die Zahl der nichtreligiösen Menschen noch unterschätzen. Dies liegt daran, dass die Frage nicht nur optional ist, sondern auch führende Formulierungen verwendet („Was ist Ihre Religion?“), was seit langem gezeigt hat, dass die Zahl der Menschen, die nicht an a glauben, praktizieren oder sich als zugehörig betrachten, zunimmt Religion, die eine religiöse Kiste auswählt. Das Office of National Statistics erkennt dies selbst an . Im Gegensatz dazu stellt die jährlich erscheinende British Social Attitudes Survey eine weniger wichtige Frage. Während bei der Volkszählung insgesamt 37 % „Keine Religion“ und 46 % „Christen“ ankreuzten, stellte die Social Attitudes Survey im Jahr 2020 fest, dass 53 % der britischen Erwachsenen keiner Religion angehören und nur 37 % Christen.

    Unabhängig davon zeigte eine von Humanists UK im Jahr 2019 in Auftrag gegebene Umfrage, dass 29 % der britischen Erwachsenen alle grundlegenden Überzeugungen und Werte von Humanisten vertreten, was auf den weit verbreiteten Wandel der populären Werte, Meinungen und Identitäten hindeutet, den das Vereinigte Königreich im 21. Jahrhundert durchlaufen hat.

  1. 31.01.23

    […] November schrieb ich bereits einen Beitrag über die Ergebnisse der Volkszählung von 2021 in Großbritannien. Heute Morgen erreichte mich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert