UN suspendiert Russland aus Menschenrechtsgremium
Moskau tritt dann aus

VEREINTE NATIONEN, 7. April (Reuters) – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am Donnerstag Russland wegen Berichten über „grobe und systematische Verletzungen und Missbräuche der Menschenrechte“ in der Ukraine aus dem UN-Menschenrechtsrat suspendiert, was Moskau dazu veranlasste, seinen Austritt aus dem Gremium bekannt zu geben .

Notfall-Sondersitzung der UN-Generalversammlung in New York
Bild: reuters

Der von den USA angeführte Vorstoß erhielt 93 Ja-Stimmen, während 24 Länder mit Nein stimmten und sich 58 Länder der Stimme enthielten. Eine Zweidrittelmehrheit der stimmberechtigten Mitglieder in der 193-köpfigen Generalversammlung in New York – Enthaltungen zählen nicht – war erforderlich, um Russland aus dem 47-köpfigen Menschenrechtsrat mit Sitz in Genf auszuschließen.

Nach der Abstimmung bezeichnete Russlands stellvertretender UN-Botschafter Gennady Kuzmin den Schritt als „illegitimen und politisch motivierten Schritt“ und gab dann bekannt, dass Russland beschlossen habe, den Menschenrechtsrat insgesamt zu verlassen.

„Sie reichen Ihren Rücktritt nicht ein, nachdem Sie gefeuert wurden“, sagte der ukrainische UN-Botschafter Sergiy Kyslytsya gegenüber Reportern.

Russland befand sich im zweiten Jahr einer dreijährigen Amtszeit. Nach der Resolution vom Donnerstag hätte die Generalversammlung später zustimmen können, die Suspendierung zu beenden. Aber das kann nicht passieren, jetzt, wo Russland aus dem Rat ausgetreten ist, so wie es die Vereinigten Staaten 2018 wegen chronischer Voreingenommenheit gegenüber Israel und mangelnder Reformen getan haben.

Die Vereinigten Staaten wurden letztes Jahr in den Rat wiedergewählt. Sperren sind selten. Libyen wurde 2011 wegen Gewalt gegen Demonstranten von Kräften suspendiert, die dem damaligen Führer Muammar Gaddafi treu ergeben waren.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, sagte, die Vereinten Nationen hätten „eine klare Botschaft gesendet, dass das Leiden der Opfer und Überlebenden nicht ignoriert wird“.

„Wir haben dafür gesorgt, dass es einem hartnäckigen und ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzer nicht erlaubt wird, eine Führungsposition in Sachen Menschenrechte bei den Vereinten Nationen einzunehmen“, sagte sie in einer Bemerkung, die später am Donnerstag der Generalversammlung vorgetragen werden soll.

Der Menschenrechtsrat kann keine rechtsverbindlichen Entscheidungen treffen. Seine Entscheidungen senden jedoch wichtige politische Botschaften, und er kann Ermittlungen anordnen. Im vergangenen Monat leitete der Rat eine Untersuchung zu Vorwürfen von Rechtsverletzungen, einschließlich möglicher Kriegsverbrechen, in der Ukraine ein.

Die Resolution vom Donnerstag war die dritte, die von der 193-köpfigen Generalversammlung seit dem Einmarsch Russlands in die benachbarte Ukraine am 24. Februar angenommen wurde. Die beiden vorherigen Resolutionen der Generalversammlung, in denen Russland verurteilt wurde, wurden mit 141 und 140 Ja-Stimmen angenommen.

Nachdem sich Russlands Partner China bei den beiden vorangegangenen Abstimmungen in der Generalversammlung der Stimme enthalten hatte, stellte er sich am Donnerstag gegen die Resolution.

„Ein solch übereilter Schritt in der Generalversammlung, der die Länder zwingt, sich für eine Seite zu entscheiden, wird die Spaltung zwischen den Mitgliedstaaten verschlimmern und die Konfrontation zwischen den betroffenen Parteien intensivieren – es ist, als würde man Öl ins Feuer gießen“, sagte Chinas UN-Botschafter Zhang Jun zuvor Die Wahl.

Der Text der Generalversammlung vom Donnerstag drückt „ernste Besorgnis über die anhaltende Menschenrechts- und humanitäre Krise in der Ukraine“ aus, insbesondere über Berichte über Rechtsverletzungen durch Russland.

Russland sagt, es führe eine „militärische Spezialoperation“ durch, die darauf abzielt, die militärische Infrastruktur der Ukraine zu zerstören, und bestreitet, Zivilisten anzugreifen. Die Ukraine und ihre Verbündeten sagen, Moskau sei ohne Provokation einmarschiert.

Russland hatte die Länder gewarnt, dass eine Ja-Stimme oder eine Stimmenthaltung als „unfreundliche Geste“ mit Konsequenzen für die bilateralen Beziehungen angesehen werde, heißt es in einer Mitteilung von Reuters. Weiterlesen

Verwandte Artikel weiterlesen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert