Persönlichkeitsentwicklung

Volk und Knecht und Überwinder,
Sie gestehn, zu jeder Zeit:
Höchstes Glück der Erdenkinder
Sei nur die Persönlichkeit.

Jedes Leben sei zu führen,
Wenn man sich nicht selbst vermißt;
Alles könne man verlieren,
Wenn man bliebe, was man ist.

Johann Wolfgang von Goethe
Gedichte. West-östlicher Divan, 1814 – 1819. Buch Suleika

Wenn die Individualität des Menschen hoch geachtet wird spielt auch seine Persönlichkeit eine große Rolle. An ihr zu arbeiten ist ein Leben lang die edelste Aufgabe des Humanisten. Dabei gibt es Eigenschaften, die wir von den Eltern genetisch übernommen haben und andere, die wir durch unsere Umwelt aufgenommen haben und die uns geprägt haben. Mit den genetischen Gegebenheiten müssen wir uns weitgehend abfinden, aber die Prägungen, die wir schon im Kindesalter bekommen haben, können und sollen wir ständig hinterfragen.

Die Persönlichkeit soll sich entwickeln, ein Fortschritt kann sehr befriedigend für den ganzen Menschen sein. Wichtig ist die positive Einstellung zur Veränderung, zur Weiterentwicklung und zur Selbstreflexion. Damit kann man die eigenen Möglichkeiten am besten umsetzen.

Die konsequente Arbeit an den humanistischen Fundamenten erleichtert die positive Persönlichkeitsentwicklung und bringt die Menschen ins Lot. Bestimmte Prägungen können wie Gitterstäbe wirken, die für uns zur Welt zunächst gehören und uns Sicherheit vermitteln wie unsere Familie. Solange bis wir begreifen, dass Gitterstäbe den Sinn haben, unsere Freiheit zu beschränken.

Seine Persönlichkeit zu entwickeln, heißt daher:

  • dass wir als Mensch selbstbewusster und unserer selbst sicherer werden,
  • dass wir lernen, Probleme als Herausforderung anzusehen, an denen wir wachsen können
  • dass wir lernen, die Wirklichkeit als unsere Wirklichkeit zu sehen
  • dass wir selbstbestimmt agieren und weniger abhängig von anderen sind
  • dass wir uns selbst in vielen Situationen helfen können und
  • dass wir lernen, Krisen und Probleme zu bewältigen (Resilienzsteigerung),
  • dass wir verantwortlicher mit uns selbst und anderen Menschen umgehen
  • dass wir offener werden (ohne uns zu verletzlich zu machen)
  • dass wir uns selbst besser kennenlernen und verstehen (griech. Gnothi seauton)
  • dass wir uns unserer Umwelt und Nachwelt bewusst werden und danach handeln